Suite Siciliano

Für Blockflöte, Viola da gamba und Cembalo

Partitur und drei Stimmen

1. Satz: Dance with Lumière
2. Satz: Silver linings
3. Satz: Running through the fields

Ich kenne Gritli Kohler-Nyvall schon seit über einem Jahrzehnt; ihr Ensemble Pipelife gab zwei größere Stücke bei mir in Auftrag, meine 4. Afrikanische Suite Vitambo vya moyo und die 16 Variationen über eine irische Jig. Beide Stücke haben sie absolut wunderbar eingespielt auf ihren CDs Suit(e)case und Tides and Tunes. Umso mehr freute ich mich, als Gritli mich im letzten Dezember fragte, ob ich etwas zu dem Programm A la siciliana beitragen wolle, dass sie mit ihren Freunden Carsten Lorenz (Cembalo) und Thomas Goetschel (Viola da Gamba) plane. Das Siciliano ist eine sehr alte Musikgattung; ein Musiklexikon vermerkte um 1800: „Siciliano, in Bewegung und Art eines sizilischen Schäfertanzes. Es wird schmeichelnd vorgetragen und in einer sehr gemäßigten Bewegung gespielt. Diese Tonstücke sind größtenteils im Sechsachteltakte gesetzt. Die häufig vorkommenden punktierten Noten dürfen nicht abgestoßen werden. Die Landleute und Hirten auf der italianischen Insel Sicilien pflegen nach dergleichen Melodien zu tanzen.“ Da haben wir es: Sechsachteltakt, punktierter Rhythmus, sanfter, tänzerischer Gestus. Ich machte mich gleich daran und schrieb ein Siciliano für die drei; es machte mir aber so viel Spaß, zum ersten Mal für diese Besetzung zu schreiben, dass ich gleich noch einen sehr langsamen und schwermütigen zweiten Satz und ein furioses Siciliano-Finale dazuschrieb. Dieser dritte Satz erinnert noch am ehesten an meine afrikanischen Kompositionen; ansonsten habe ich mich von Besetzung und Form inspirieren lassen und mische klassische und impressionistische Harmonien; insgesamt ist der Charakter sehr fließend und gesanglich. Vielleicht hört man sogar ein bisschen heraus, wie sehr ich Stravinskys Pulcinella-Suite bewundere. Ich danke Gritli Kohler-Nyvall, Thomas Goetschel und Carsten Lorenz für die beeindruckend schöne Premiere der Suite Siciliano am 30.3. in der Pauluskirche in Schwenningen. Von solchen Ausnahmemusikern uraufgeführt zu werden, ist ein Privileg!
Über Aufnahmen und Kommentare freue ich mich immer: mail@soerensieg.de.

Seitenanzahl: 
24
Preis: 
19,90 Euro